1997/1998: Das dritte Jahr

Auf der Jahreshaupt- und Generalversammlung wurde Thomas Asma als neues Mitglied in den Jägerzug aufgenommen und als weiteres Mitglied am 21. Dezember 1997 auch Mike Wreding.

Beim Schützendreikampf haben wir ein besseres Ergebnis gegenüber den anderen Jahren erreicht. 157 Holz beim Kegeln, 175 bzw. 208 Ringe beim Pokalschießen und 25 Punkte beim Torwandschießen.
Beim BSV-Fussballturnier erreichten wir leider ein sehr negatives Ergebnis mit 0:18 Punkten und 3:43 Toren.

Der Bernardus Vogelschuss fand am 9.Mai 1998 im alten Schießstand der Scheibenschützen Grevenbroich auf der Schillerstraße in Orken statt.

Folgende Schützenkameraden erreichten einen Titel:

  • BernardusPokal: Lars Hildebrandt 131 Ringe
  • Kopf: André Froitzheim
  • Linker Flügel: Jan Wosnitza
  • Schweif: Thomas Asma
  • Rechter Flügel: Franz-Josef Esser

Für den Pfändervogel wurden 252 Schuss benötigt.

  • Kronprinz: Lars Hildebrandt im 263. Schuss.
Schützenkönig S.M. Peter III. Cremerius auf dem Königsehrenabend 1998.

Schützenkönig S.M. Peter III. Cremerius auf dem Königsehrenabend 1998.

Am 13. Juni 1998 fand unser Königsehrenabend statt, den wir zusammen mit dem Marinezug Klabautermann im Garten der Familie Tockhorn/Müsch ausgerichtet haben, da neben unserer zu krönenden Majestät Daniel Tockhorn, auch sein Vater Norbert König im Marinezug Klabautermann gewesen ist.
Anwesend waren neben den Aktiven und Passiven Mitglieder beider Züge auch BSV-Präsident Herbert Schikora, BSV-Vizepräsident Gerd Peters, sowie der Schützenkönig S.M. Peter III. Cremerius mit seinem Adjutanten Matthias Müsch nebst Damen.

Im Sommer nahm unser Zug auch mit einer Abordnung am 100-jährigen Jubiläum des Tambourcorps Orken teil.

Kirmes 1998: Lange legendär

Die Bernardus-Formation am Kirmessonntag 1998.

Die Bernardus-Formation am Kirmessonntag 1998.

Nicht immer bleibt der Kirmessamstag folgenlos - besonders am Sonntagmorgen.

Nicht immer bleibt der Kirmessamstag folgenlos – besonders am Sonntagmorgen.

Das Schützenfest 1998 galt lange Zeit als einer der besten in der Zuggeschichte. Womöglich, da wir langsam aus dem Kinderschuhen entwachsen waren und andere Aspekte des Schützenfestes kennenlernten.
Daher wurde an gesonderter Stelle ein Artikel über das Schützenfest veröffentlicht.

Für die Ehrentänze am Sonntag stellen wir mit David Kaltz, Lars Hildebrandt und Daniel Tockhorn drei der vier Hofherren.
Als Zugabe oder Verlängerung des Schützenfestes folgte eine Woche später unsere erste Einladung als Gastzug. So nahmen wir am Sonntags-Festzug in Neuss-Uedesheim teil. Neuss-Uedesheim war der neue Wohnort unseres Zugkameraden André Froitzheim.